Drucker für Studenten: Kaufberater

In nahezu jeder Stadt gibt es Copyshops, in denen Studenten ihre Dokumente ausdrucken können. Doch obwohl das kostengünstige Drucken im Shop praktisch ist, bietet der Kauf eines eigenen Druckers deutlich mehr Vorteile.

Einen eigenen Drucker zu besitzen, dürfte sich bei vielen eigenen Ausdrucken bald rechnen.

Außerdem muss man zum Drucken nicht die eigenen vier Wände verlassen, wenn man ein eigenes Gerät besitzt. Das ist etwa dann optimal, wenn man erst nach dem Druck einen Tippfehler entdeckt. Ohne Drucker müsste man jetzt wieder zum Copyshop rennen.

Diese und weitere Argumente sprechen also für den Kauf eines Studi-Druckers.

Aber was muss man bei einem Drucker für Studenten beachten? Gibt es Dinge, die besonders wichtig sind? Im Schlepptop.net-Ratgeber sehen wir uns alle Faktoren an, die beim Kauf eines Druckers eine Rolle spielen. Am Ende des Beitrags wirst du wissen, welcher Drucker sich für dich am besten eignet.

Benötigt man als Student einen Drucker?

Ob man sich als Student für einen eigenen Drucker entscheidet, hängt von den eigenen Voraussetzungen ab.

Wer besonders oft und viel druckt und zusätzlich keinen Copyshop in direkter Nähe hat, wird mit eigenem Drucker sicher viel Zeit sparen.

Auch eignet sich ein eigener Drucker dann, wenn man sich unabhängig von den Öffnungszeiten öffentlicher Druck-Einrichtungen machen möchte – gibt es an der eigenen Uni etwa Drucker in der Bibliothek, können diese außerhalb der Öffnungszeiten natürlich nicht verwendet werden.

Natürlich gibt es aber auch Studenten, für die ein eigener Drucker vielleicht nicht die perfekte Lösung ist.

Wer beispielsweise nur selten druckt und bisher mit dem Nutzen öffentlicher Drucker gut zurechtgekommen ist, muss nicht direkt auf einen eigenen Drucker umsteigen.

Tatsache ist nämlich, dass die Drucker diverser Hersteller im Alltag kostenintensiv sind. Unternehmen, wie HP, versuchen etwa die Nutzung fremder Tintenpatronen zu unterbinden.

So bleibt Käufern dieser Drucker nichts anderes übrig, als zu den teuren Markenpatronen zu greifen.

Außerdem kostet ein Multifunktionsgerät mit vielen Features schnell einmal 150 Euro oder mehr.

Alles in allem ist es also jedem selbst überlassen, ob man sich einen eigenen Drucker holt oder weiterhin in der Bib druckt. Eines steht aber fest: Bequemer und zeitsparender ist das Drucken mit eigenem Gerät definitiv.

Welche Drucker gibt es?

Heutzutage unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Typen von Druckern.

Natürlich gibt es noch weitere Unterkategorien, doch diese haben auf dem Markt keine große Relevanz. Die meisten Drucker sind heute also Tintenstrahl- oder Laserdrucker.

Tintenstrahldrucker

Wer nach Druckern für den Alltag sucht – also sowohl für Texte, als auch für Fotos – findet im Großteil der Fälle Tintenstrahldrucker.

Geräte dieser Kategorie sind bewährt, funktionieren gut und sind oft schon für weit unter 100 Euro zu ergattern. 

Werfen wir einen Blick auf die Vor- und Nachteile von Tintenstrahldruckern.

Vorteile:

  • Gut für Fotos
    Tintenstrahldrucker sind die beste Wahl, wenn es ums Ausdrucken von Fotos geht. Studenten aus gestalterischen Bereichen entscheiden sich also idealerweise für einen Tintenstrahldrucker.
  • Günstig
    Wie etwas weiter oben schon erwähnt, sind diese Geräte zum kleinen Preis zu haben.
  • Einfach zu nutzen
    Man benötigt kein spezielles Papier und Tintenpatronen für diese Drucker findet man in jedem Geschäft für Büroartikel. Hier gibt es also keine besonderen Vorkehrungen, die vor dem Drucken getroffen werden müssen.

Nachteile:

  • Teuer im Alltag
    Tintenstrahldrucker sind bei der Anschaffung zwar sehr günstig, im Alltag muss man – wenn man sich für den falschen Drucker mit teuren Patronen entschieden hat – aber mit hohen Kosten rechnen.
  • Tinte trocknet ein
    Wer den Drucker mehrere Wochen nicht nutzt, wird schnell ein weiteres Problem feststellen: eingetrocknete Tinte! Die Patronen müssen dann händisch gereinigt werden. Ein Tintenstrahldrucker sollte also regelmäßig zum Einsatz kommen.

Tipp: Die Epson EcoTank Drucker (Link führt zu Amazon) sind besonders günstig, da sie mit einem Tintentank kommen. Hier kann man bis zu 90 Prozent der Druckkosten sparen! Auch spezielle XL-Patronen ermöglichen günstigeres Drucken.

Laserdrucker

Sogenannte "Laserdrucker" funktionieren etwas anders als Tintenstrahldrucker.

Sie verfügen nicht über Tintenpatronen, sondern über Kartuschen, die mit Tonerpulver gefüllt sind. 

Laserdrucker sind zwar teurer als Konkurrenzprodukte, doch dafür sind die Drucker im Idealfall nach dem Kauf deutlich günstiger als etwa Tintenstrahldrucker.

Vorteile:

  • Preis pro Seite deutlich geringer
    Im Alltag sind Laserdrucker günstiger als Tintenstrahldrucker. Hier kommen Toner zum Einsatz. Diese sind zwar auch nicht günstig, halten aber sehr lange.
  • Kein Eintrocknen möglich
    Im Gegensatz zu Tintenpatronen, können Toner nicht eintrocknen. Wenn der Drucker nur selten genutzt wird, ist die Verwendung eines Geräts mit Toner die bessere Option.
  • Hervorragende Textqualität
    Laserdrucker eignen sich für das Ausdrucken von Textdokumenten. Die Qualität ist dabei optimal und besser als die von Tintenstrahldruckern.

Nachteile:

  • Nicht gut für Fotos
    Die Art, wie Laserdrucker Inhalte auf Papier bringen, ist zwar gut für Texte, schwächelt jedoch bei Fotos. Manche Laserdrucker können sogar nur Schwarz-Weiß drucken.
  • Luftbelastung
    Da Laserdrucker nicht mit flüssiger Tinte, sondern mit Tonerpulver drucken, geben sie davon vieles auch in die Umgebungsluft ab. Studenten mit Einzimmerwohnungen sollten nach dem Drucken also immer lüften oder generell zu einem Tintenstrahler greifen.

Tinte oder Laser: Was ist besser?

Wie wir in den obigen Absätzen gesehen haben, gibt es zwischen Tintenstrahl- und Laserdruckern große Unterschiede.

Es sind im Grunde zwei gänzlich verschiedene Drucktechniken. 

Aber was ist denn nun der bessere Drucker für Studenten? Tinte oder Laser?

Studenten, die ihren Drucker regelmäßig nutzen und auch gelegentlich Fotos drucken möchten, entscheiden sich am besten für einen hochwertigen Drucker aus dem Tintenstrahlsegment. 

Tintenstrahldrucker sind günstig in der Anschaffung, drucken Grafiken und Fotos in hoher Qualität und benötigen kein spezielles Papier. Sie sind heutzutage der Standard, wenn es um Drucker geht. Negativ ist aber, dass Tintenpatronen schnell teuer werden können. Deshalb empfiehlt es sich, bereits vor dem Kauf zu recherchieren, wie viel die originalen Patronen kosten und ob es Alternativprodukte gibt.

Laserdrucker eignen sich dann gut, wenn man richtig viel Textdokumente schnell drucken möchte. Der Preis pro Druck ist bei Laser günstiger, doch hier benötigt man spezielles Papier und die Drucker an sich sind deutlich teurer. Außerdem verwenden Laserdrucker sehr viel Strom.

In den meisten Studentenwohnungen stehen wohl Tintenstrahldrucker, doch für den ein oder anderen dürfte auch ein Tintenstrahler die beste Wahl sein.

Reiner Drucker oder Multifunktionsgerät?

Interessierte können sich sowohl für reine Drucker, als auch für Multifunktionsgeräte entscheiden.

Bei der zweiten Option handelt es sich um Geräte, die sowohl klassischen Drucker als auch Scanner ineinander vereinen.

Diese Geräte können dann auch computerunabhängig als Kopierer verwendet werden. Obwohl das etwas altbacken wirkt, bieten viele Multifunktionsdrucker sogar eine Fax-Funktion.

Aber kann man erst dann von einem guten Drucker sprechen, wenn das Gerät auch scannen und kopieren kann? Benötigt man als Student ein Multifunktionsgerät?

Auch hier gilt wieder: Es hängt ab.

Zwar kann heute jedes Smartphone scannen, doch die Scans mit Smartphone sind aufwendig und weitaus ungenauer.

Überdies ist es für jeden, der gerade in einer Ausbildung steckt, einfach praktisch, einen Kopierer Zuhause zu haben.

Ein Multifunktionsgerät sorgt anfangs für zusätzliche Kosten, ist im Alltag aber nützlicher als ein klassischer Drucker.

Studenten und Auszubildende, die einen passenden Drucker für sich suchen, sollten also über die Anschaffung eines Multifunktionsdruckers nachdenken – vorausgesetzt, der höhere Anschaffungspreis stellt kein finanzielles Problem dar.

Worauf sollten Studenten beim Kauf eines Druckers achten?

studentenraum

Den Titel "Bester Drucker für Studenten" kann nur ein Gerät erhalten, welches bei den folgenden Faktoren gut abschneidet.

Da Studenten bekannterweise oft knapp bei Kasse sind, darf ein empfehlenswerter Drucker nicht allzu viel kosten. Geräte über 150 Euro scheiden also aus.

Weiters sollten auch die Druckkosten nicht zu hoch sein, denn wenn man oft Hausarbeiten oder Handouts druckt, strapaziert das sonst schnell den Geldbeutel.

Zusätzlich gilt es, auf die Zusatzfeatures zu achten: Benötige ich einen Drucker mit WLAN? Wie sieht es mit beidseitigem Druck aus? Ist ein eingebauter Scanner wirklich wichtig?

All diese Fragen wirken sich auf die Wahl des Druckers und auf den Preis aus, welcher unter Umständen sehr hoch ausfallen kann.

Um unnötige Kosten zu vermeiden, streicht man am besten Features, die man nicht benötigt.

5 wichtige Features bei Druckern für Studenten

Farbdruck

Wer nicht ausschließlich textbasierte Dokumente drucken möchte, benötigt ein Gerät, welches auch Farben drucken kann.

Braucht man aber nur ein Gerät für Texte, reicht ein Schwarz-Weiß-Laserdrucker. Hier liegt der Vorteil bei den geringeren Kosten im Alltag und beim deutlich schnelleren Druckprozess.

Zwar gibt es auch Laserdrucker, die Farben drucken können – doch sie stehen Tintenstrahldruckern im Bereich der Qualität deutlich nach.

Unsere abschließende Empfehlung lautet daher: Wer auch hochwertige Farbfotos drucken möchte, benötigt einen Tintenstrahler.

Beidseitiger Druck

Ein leistungsfähiger Drucker druckt beidseitig.

Wer Dokumente und Handouts vorbereitet, kann sich beidseitigen Druck zunutze machen. Schließlich spart man so bei jedem Vorgang die Hälfte der verwendeten Blätter.

Um von geringeren Kosten im Alltag zu profitieren, lohnt sich also die Anschaffung eines Druckers mit beidseitiger Print-Funktion – vorausgesetzt, man druckt auch wirklich viele Dokumente.

WLAN

Die meisten neuen Drucker verfügen über drahtlose Druckfunktionen – etwa Print over WIFI.

Damit muss das Quellgerät (also beispielsweise PC, Tablet oder Smartphone) nicht per Kabel mit dem Drucker verbunden werden.

Der Printer wird einfach mit dem eigenen WLAN verbunden. Mit der passenden Software ist es dann möglich, von allen Geräten im gleichen Netzwerk zu drucken. 

Bei Apple heißt dieses Feature etwa AirPrint, womit wir schon beim nächsten Punkt wären:

AirPrint

Die Bezeichnung AirPrint steht für ein Feature von Apple-Geräten, mit welchem man von iPads, iPhones und Macs direkt und drahtlos drucken kann.

Es ist nicht einmal die Installation eines passenden Treibers vonnöten, den AirPrint ist eine standardisierte Drahtlos-Schnittstelle.

Für Studenten, die über ein Apple Smartphone oder Tablet verfügen, ist ein Drucker mit AirPrint die bessere Wahl. 

Scanner

Bei einem Drucker für Studenten gibt es viele Features, die im ersten Moment vielleicht unnötig erscheinen.

Eine Scan-Funktion ist aber sicher nicht unnötig.

Als Student muss man nicht nur viel bürokratischen Unfug scannen (etwa BaFög-Formulare), sondern auch Kopien von Lernmaterialien machen.

All das dürfte ohne Scanner schwer werden. 

Tipp: Im App-Store gibt es Scan-Apps, um mit dem Smartphone zu scannen. Die Qualität ist im Vergleich zu einem Scanner aber nicht optimal.


Drucker für Studenten:

Top 5

Letztes Update: Frühjahr 2022
Fokus: Gut & günstig

1. Canon Pixma TS305

Der Pixma TS305 von Canon ist ein preiswertes Gerät, welches auf die Essentials eines Tintenstrahldruckers reduziert ist.

Es kann mit 4800 X 1200 DPI drucken, nutzt WLAN als Verbindungsmethode und ist als One-Size-Device nur für A4-Blätter geeignet.

Wir listen das Gerät in der Top 5 Studi-Drucker-Liste, da der TS305 ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und dank passender Smartphone-App problemlos eingerichtet werden kann. Auf der Oberseite des Druckers gibt es sogar eine große Fläche, auf der zu scannende Dokumente aufgelegt werden können.

Diese werden dann mit der passenden Canon App und einem Smartphone gescannt und können direkt auf den Drucker gesendet werden, um sie zu kopieren.

Alles in allem ist der Pixma TS305 ein tolles Gerät und eine gute Wahl für alle, die einen simplen Text- und Fotodrucker suchen, welcher reduziert auf die nötigsten Funktionen eines Printers ist.

2. Epson EcoTank ET-2820

Was die Anschaffungskosten betrifft, ist der Epson EcoTank ET-2820 definitiv in einem höheren Segment angesiedelt.

Doch im Alltag punktet das Gerät mit einem krassen Wettbewerbsvorteil: Wie es der Name schon vermuten lässt, verfügen EcoTank-Drucker von Epson über große Tintentanks.

Inhaber müssen also keine Tintenpatronen austauschen, sondern einfach vereinzelt mit sogenannten "Flaschensätzen" die Tanks auffüllen. Das ist um bis zu 90 %(!) günstiger als die Nutzung eines Druckers mit herkömmlichen Patronen.

Aber damit nicht genug: Der Drucker wird mit vollen Tintentanks geliefert. So haben Nutzer schon von Anfang an genügend Farbe für etwa 14.000 Seiten (Herstellerangabe).

Als wäre das nicht genug, verfügt der Drucker über einen Scanner (Multifunktionsgerät), WLAN, App-Kompatibilität und ein Display.

Wer beim Drucken im Alltag viel Geld sparen möchte, entscheidet sich für den Epson EcoTank. Hier muss anfangs aber etwas mehr investiert werden.

Angebot
Epson EcoTank ET-2820 nachfüllbares 3-in-1 Tintenstrahl Multifunktionsgerät (Kopierer, Scanner, Drucker, DIN A4, WiFi, USB 2.0), großer Tintentank, hohe Reichweite, niedrige Seitenkosten, schwarz
  • DIN-A4-Multifunktionsdrucker mit LCD-Anzeige: Drucken, Kopieren, Scannen
  • Extrem kostengünstiges Drucken: Reduzieren Sie Ihre Tintenkosten um bis zu 90 %*
  • Drucken Sie bis zu 4.500 Seiten in Schwarz und bis zu 7.500 Seiten in Farbe* mit einem einzigen Satz von Tintenflaschen-Set

3. HP Laser 107w

Vorhang auf für den ersten Laserdrucker in der Liste: Der Laser 107w von HP ist ein relativ preiswerter Schwarz-Weiß-Drucker mit toller Qualität bei Texten.

Das effiziente Gerät ist, was den reinen Gerätepreis betrifft, auch nicht im Segment der günstigsten Drucker, doch im Alltag kann man mit dem Drucker viel Geld sparen – vorausgesetzt, man druckt viele Dokumente.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Drucker nicht allzu groß ist und somit platzsparend aufgestellt wird. Positiv ist außerdem, dass man mit der HP Smart App schnell eine Verbindung herstellen und die ersten Dokumente drucken kann.

Da am Anfang nur eine Starterkartusche mitgeliefert wird, ist diese aber leider schnell leer. Der Satz "Kartusche wird mitgeliefert." täuscht hier also. Wer sich für den Drucker interessiert, sollte vorzugsweise also gleich noch eine richtige Kartusche mitbestellen.

HP Laser 107w Laserdrucker (A4 Drucker, WLAN, USB)
  • Schneller und effizienter Laserdrucker mit Mono-Druck, drucken über WLAN, dank kompakter Maße ideal für kleinere Arbeitsumgebungen; einfaches...
  • Druckgeschwindigkeit: bis zu 20 S./Min (schwarzweiß)
  • Druckqualität: bis zu 1200 x 1200 dpi; Anschlüsse: Hi-Speed USB 2.0, WiFi, mobiles Drucken, Empfohlener Betriebstemperaturbereich (Celsius): 15 bis...

4. HP DeskJet 2710 All-In-One

Der HP Deskjet 2710 All-In-One kostete beim Verfassen dieser Produktbeschreibung etwa 90 Euro und wird von diversen Tech-Magazinen als idealer Drucker fürs Home-Office betitelt.

Das Gerät ist vergleichsweise sparsam, kann sowohl per WLAN als auch per USB verbunden werden, verfügt über ein Scanner-Glas und hat einen LCD-Bildschirm. AirPrint und Google Cloud Print werden unterstützt.

Auffällig ist das attraktive Design, welches den Drucker zum Hingucker in jeder Studentenbude macht. 

In der Riege von Multifunktionsdruckern gehört der 2710 All-In-One definitiv zu den günstigsten Geräten, die es am Markt gibt.

Wir empfehlen diesen Drucker allen Studenten, die ein vollwertiges, aber preislich attraktives Multifunktionsgerät suchen. Mit HP+ kann man für das Gerät sogar ein Tintenpatronen-Abo abschließen, welches umweltfreundliches Recycling inkludiert.

HP DeskJet 2710 All-in-One
  • Besonders platzsparender WLAN Drucker mit HP Instant Ink; sparsamer Multifunktionsdrucker mit Airprint, Cloudprint und Wireless-Direct; drucken von...
  • HP Instant Ink: Mit HP Instant Ink müssen Sie sich keine Gedanken mehr um Ihre Tinte machen und sparen dabei Zeit, Nerven und bis zu 70%...
  • Druckgeschwindigkeit: bis zu 7,5 Seiten/Min (schwarz/weiß), bis zu 5,5 Seiten/Min (Farbe). Temperaturbereich Bei Betrieb: 5 °C bis 40 °C

5. Canon PIXMA G1520 MegaTank

Auch Canon hat mit dem PIXMA G1520 einen Drucker im Angebot, welcher über große Tintentanks verfügt.

Möchte man diese Tintentanks nachfüllen, kauft man sich einfach die praktischen Nachfüllflaschen. Laut Hersteller können mit 2 Flaschen Schwarztinte bis zu 12.000 Seiten gedruckt werden. Wie andere Drucker mit Tintentank ermöglicht so auch der Canon PIXMA G1520 das Drucken tausender Seiten zum Minimalpreis.

Das Gerät druckt sowohl Texte als auch Bilder in hoher Qualität und kann somit als Allgemeindrucker bezeichnet werden. Einen Scanner oder WLAN gibt es nicht. 

Beim G1520 handelt es sich um den günstigsten Canon MegaTank-Drucker am Markt. Es gibt auch teurere Geräte mit Scanner, WLAN und weiteren Features für besondere Anforderungen.

Wer ein Gerät sucht, welches Drucken zu sehr günstigen Preisen erlaubt, macht mit dem PIXMA G1520 nichts falsch – simples Printing ohne teure Tinte. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass man beim Kauf tiefer in die Geldbörse greifen muss.

Canon PIXMA G1520 Drucker MegaTank Multifunktionssystem DIN A4 (Kopierer, Farbtintenstrahldrucker, Fotodrucker, 4800 x 1200 DPI, USB, Duplexdruck), Schwarz
  • KOSTENGÜNSTIGER DRUCK - Mit 2 Schwarztinten können bis zu 12000 Seiten (ca. 26% mehr im Eco Modus) und mit einem Farbtinten Set kann ein Volumen von...
  • HOHE QUALITÄT UND DRUCKGESCHWINDIGKEIT - Drucken von 9,1 ISO-Seiten/Min. schwarz-weiß bzw. 5 ISO-Seiten/Min. farbig - Pigment Schwarz für gestochen...
  • UNKOMPLIZIERTE WARTUNG - Eine vom Nutzer austauschbare Wartungskassette sorgt durchweg für eine zuverlässige Leistung - so werden Ausfallzeiten...


Fazit: Drucker für Studenten

Leistung

Ein Drucker ist eine einmalige Anschaffung, die den studentischen Alltag erleichtert.

Mit der richtigen Drucker-Wahl muss es sich dabei nicht einmal um eine kostenintensive Ausgabe handeln. Wer einen eigenen Printer hat, muss nicht mehr in die Bibliothek oder in den Copyshop pendeln.

Um den eigenen Kontostand von Anfang an zu schonen, sollte man exklusive Angebote für Studenten suchen und ein Gerät wählen, welches langfristig günstiges Drucken ermöglicht. Hier spielt primär der Preis für die Tintenpatronen eine entscheidende Rolle.

Bei der Kaufentscheidung geht es jedoch auch darum, nachzudenken, welche Features man benötigt – etwa WLAN, Scanner oder beidseitiger Druck.

Unsere obige Top 5 Bestenliste für Drucker für Studenten ist deshalb sicher ein guter Ratgeber beim Kauf. Sie wird regelmäßig von der Redaktion aktualisiert.

Übrigens: Wir empfehlen auch einen Blick in unseren Beitrag "Die 25 besten Gadgets für Studenten".


Vielleicht interessiert dich auch...

Laptop fürs Informatik-Studium: Kaufberater

Marketing und Social Media Studium: Heute begehrter als je zuvor?

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(163, 150, 36)"}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
ZUR BESTENLISTE