Laptop oder Tablet für Schüler?

Spätestens seit dem 1. Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 ist es offensichtlich, dass Schüler heutzutage ein mobiles Endgerät brauchen. Die Welt wird immer digitaler und so sprechen sich auch mehr und mehr Experten für den Einsatz von Laptops oder Tablets im Unterricht aus.

Mit der passenden Lernsoftware wird aus den mobilen Computern eine kleine Lernstation für Kinder. In Schulen galten digitale Gadgets lange Zeit als negative Lern-Ablenkung. Heutzutage weiß man jedoch, dass digitale Endgeräte im Unterricht sehr nützlich sind und den Lernprozess bei Kindern unterstützen.

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung in Schulen einen weiteren Turbo-Schub verpasst. Auch Lehrer, die früher eher analog gelehrt haben, stellen immer mehr auf digitale Tools um.

Viele Eltern stellen sich daher die berechtigte Frage, welches Gerät sie nun für ihr eigenes Kind kaufen sollen. Laptop oder Tablet für Schüler? Was ist besser?

Im folgenden Beitrag gehen wir genau auf diese Frage ein: Laptop oder Tablet für Schüler? Weiters zeigen wir, worauf beim Kauf geachtet werden sollte und welche Vorteile jede Produktkategorie (Tablet und Laptop) bietet.

Laptop oder Tablet Schüler

Mobile Endgeräte fürs Lernen: Immer wichtiger

Waren Desktop PCs vor weniger als einem Jahrzehnt nur ein netter Zusatzbehelf fürs Lernen, rücken die Geräte immer mehr ins Zentrum des Lernprozesses.

Die gesamte Arbeitswelt wird digitaler und vernetzter. Sogenannte "Soft Skills", wie das Erstellen von Tabellen mit Excel, Online-Recherchen oder die Formatierung von Word-Dokumenten gelten heutzutage als Grundvoraussetzung für viele Jobs.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich auch Bildungsinstitute vermehrt mit diesen Themen auseinandersetzen. Auch der Staat gibt jedes Jahr Millionen an Förderungen aus, um PCs und Tablets in die Schulen zu bringen.

Mit der passenden Lernsoftware können Schüler auf ihrem Notebook oder Tablet lernen, wie im Internet recherchiert wird (etwa in Online-Enzyklopädien), wie Präsentations-, Schreib- und Tabellenverarbeitungsprogramme genutzt werden (beispielsweise die Microsoft Office Programme) und wie online richtig kommuniziert wird (E-Mail, Skype, Chat).

Sogar manche Spiele eignen sich für den Einsatz im Unterricht. So hat das Minecraft-Gründungsunternehmen Mojang vor kurzem ein separates Minecraft-Spiel für den Einsatz in Klassenzimmern auf den Markt gebracht. Innerhalb des Spiels können Lehrer mit ihren Schülern auf eine Art virtuelle Entdeckungsreise gehen.


Laptop oder Tablet für Schüler? Der Status Quo

Was muss ein Laptop können Beispiel

Über einen langen Zeitraum verstanden Lehrer unter "Digitalunterricht" einen Desktop PC, welcher in der hinteren Ecke des Klassenzimmers stand und auf dem Schüler ab und zu Aufgaben erledigt haben.

Mit der Weiterentwicklung mobiler Geräte nahmen auch Laptops und Tablets Einzug in Klassenräumen. Anfangs nur Laptops, jetzt auch vermehrt Tablets.

Der größte Vorteil von Tablets und Notebooks gegenüber Desktop PCs ist, dass sie portabel sind und jeder Schüler sein eigenes Gerät mitnehmen kann.

Durchschnittlich sind heutzutage wohl noch mehr Laptops als Tablets für den Schulgebrauch im Einsatz, doch Tablets werden immer populärer.

Ein wichtiger Grund für die Zunahme von Tablets im Schulunterricht ist, dass auf Tablets die Software effizienter verwaltet werden kann. Apple und Google bieten für ihre Betriebssysteme iOS und Android spezielle Bildungsinterfaces an, über die Apps installiert und verwaltet werden. Bei Tablets ist es leichter, die Installation von Drittanbieter-Programmen zu verhindern. Auch bei Updates und Virenschutzprogrammen haben Tablets einen entscheidenden Vorteil gegenüber Laptops.

Es ist zu erwarten, dass in den kommenden Jahren Tablets von Apple und Android herkömmliche Desktop PCs und Notebooks bei der Nutzung im Schulalltag überholen werden. Außerdem gibt es von der Politik Aktionen, bei der Tablets für Schüler an Bildungsinstitutionen ausgegeben werden. Die Corona-Krise dürfte einen weiteren Impuls in diese Richtung geben.


5 Vorteile von Tablets gegenüber Laptops

Was machen Tablets besser als Laptops?
Werfen wir einen Blick auf 5 Dinge, bei denen Tablets die Nase vorn haben.

1. Leichtere Verwaltung

Im Grunde dominieren bei Tablets zwei Betriebssysteme den gesamten Markt: Apple iOS und Googles Android.

Dadurch ist die Verwaltung für das Schulpersonal erleichtert. Es ist nicht nötig, für verschiedene Geräte die passende Software zu finden oder sich mit Inkompatibilitätsproblemen herumzuschlagen. Hat man eine App fürs iPad gefunden, kann die auf jedes iPad von Schülern (solange es nicht zu alt ist) heruntergeladen werden.

Außerdem ist es bei Tablets für Schüler nicht so leicht, spezielle Schutzmechanismen, die nur die Verwendung bestimmter Apps erlauben, zu umgehen. Bei Laptops mit Windows ist es viel leichter, Softwarelimitierungen zu umgehen und unerwünschte Programme von Drittanbietern zu installieren.

Vor allem Lehrpersonal, welches in der Vergangenheit noch nicht viel Erfahrungen mit digitalen Unterrichtstools sammeln konnte, wird sich mit Tablets vermutlich schneller anfreunden, als mit Laptops.

2. Günstiger

Tablets sind im Durchschnitt günstiger als Laptops. Zwar gibt es auch immer wieder attraktive Laptop-Angebote, Tablets ergattert man meist jedoch zum deutlich kleineren Preis.

Während etwas bessere Notebooks oft erst ab 700€ aufwärts erhältlich sind, gibt es gute Tablets bereits ab 400€. Apple bietet neben dem teuersten Modell (iPad Pro) beispielsweise auch das iPad Air, das normale iPad und eine kleinere Version mit dem Namen "iPad Mini" an.

Auch die günstigeren iPad-Versionen reichen für den Schulalltag vollkommen.

Praktisch ist, dass ans iPad eine günstige Tastatur angeschlossen werden kann, die das Tablet dann zum vollwertigen Notebook-Ersatz macht.

Natürlich hängt es von den eigenen Anforderungen ab, für welches Gerät man sich entscheidet. Wer aber nur Schulsachen (Schreiben, Recherchieren, Arbeiten mit Lernsoftware) erledigen möchte, benötigt kein High-End-Gerät mit viel Schnickschnack.

3. Portabler

Obwohl sich Laptops langsam auch in die portablere Richtung entwickeln (etwa Convertibles) sind Tablets trotzdem noch deutlich mobiler als Notebooks.

Auch mit einem zusätzlichen Tastatur-Case ist ein neues iPad nicht nur von den Außenmaßen kleiner, sondern auch deutlich dünner und leichter als ein klassischer Laptop.

Tablets passen komfortabel in jede Schultasche und in jeden Rucksack. Bei diesen Geräten muss man sich wirklich keine Sorgen darum machen, dass das Kind vielleicht eine zu schwere Schultasche mit sich schleppt.

Im krassen Gegenteil dazu stehen Laptops: Vor allem leistungsstärkere oder ältere Geräte können sich wie Blei im Rucksack anfühlen und den Transport zwischen Schule und Wohnort erschweren.

4. Bessere Akkulaufzeit

Durch die kleinere Bildschirmgröße und durch effizientere Betriebssysteme bieten Tablets eine deutlich höhere Akkulaufzeit als Laptops.

Wenn ein Notebook bereits nach 6-8 Stunden schlapp macht, hält sich ein modernes iPad oder Android Tablet noch wacker.

Die neuesten iPad Pro und iPad Air Modelle bieten beispielsweise eine durchschnittliche Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden beim Surfen im Web oder bei reiner Videowiedergabe.

Solche Akkulaufzeiten könnte man bei einem Laptop zwar auch finden - aber zum deutlich höheren Preis. Wenn die Akkulaufzeit ein wichtiges Kriterium darstellt, ist ein Tablet also sicher die bessere Wahl.

5. Große Auswahl an Apps

Tablets haben den gleichen Vorteil wie jedes Smartphone: Sie verfügen über den App Store (oder bei Android Geräten - Play Store).

Beim App Store handelt es sich um den zentralen Ort, an dem Programme gesucht, gefunden und heruntergeladen werden können.

Während bei einem normalen Laptop erst das halbe Internet mit Google durchforstet werden muss, bevor man das richtige Programm für einen gewissen Einsatzzweck findet, reichen bei Tablets mit einem App Store wenige Bildschirmberührungen, um die passende App zu finden.

Auch die Installation verläuft sehr einfach: Nach einem Klick auf "App herunterladen" wird das Programm installiert und schon kann es verwendet werden.

Vor allem was Lern-Apps betrifft, gibt es in beiden großen App Stores (iOS und Android) eine große Auswahl. Wir haben bereits im Beitrag "Welches iPad für die Uni" einige Lern-Apps vorgestellt, die auch für Schüler interessant sein dürften.


5 Vorteile von Laptops gegenüber Tablets

Und jetzt die umgekehrte Variante: Welche Vorteile bieten Laptops gegenüber Tablets?

programme

1. Bei Programmen flexibler

Bei Tablets ist es nicht (oder nur über Umwege) möglich, fremde Apps zu installieren, die es nicht im App Store gibt.

Verwendet die Schule beispielsweise eine Software, die im App Store nicht verfügbar ist, schaut man als Tablet-Besitzer in die Röhre.

Laptops bieten den großen Vorteil, dass es keine Software-Limitierungen gibt. Studenten und Schüler können also jedes Programm, welches es im Internet gibt, frei herunterladen und installieren.

Das ist einerseits ein Sicherheitsrisiko (Viren kommen so leichter aufs System), andererseits bietet es aber den Vorteil, dass die Entscheidung zu 100% beim Nutzer liegt und man nicht von den zwei großen Unternehmen Apple und Google limitiert wird.

Laptop Leistung

2. Leistungsfähiger

Es stimmt, dass Tablets (vor allem iPads) immer leistungsfähiger und schneller werden. Trotzdem haben sie noch nicht das Leistungsniveau von Laptops erreicht.

Wenn Schüler auch leistungsintensivere Programme nützen möchten (etwa ein Spiel spielen), wäre ein Laptop vermutlich besser geeignet. Tablets sind wegen ihrer kompakten Abmessungen nämlich limitiert, was den Einbau leistungsfähiger Komponenten betrifft.

Eingabegeräte

3. Besser fürs Lernen von Computerkenntnissen

Wer Kindern Computerkenntnisse beibringen möchte, sollte sich lieber für einen Laptop als für ein Tablet entscheiden.

Tablets sind deutlich leichter zu bedienen, im normalen Arbeitsalltag arbeiten aber nahezu alle Unternehmen mit klassischen Computern oder Laptops.

Wenn die Kinder also lernen sollen, wie bei einem PC die Einstellungen verändert werden oder wie man ein Word-Dokument auf "normalem Wege" bearbeitet, ist ein Laptop die bessere Wahl.

Wer nur mit einem Tablet arbeitet, lernt das normale Interface von Windows oder macOS nie kennen. Früher oder später ist es also wichtig, dass Kinder auch mit einem normalen Laptop in Berührung kommen - und nicht nur mit modernen Tablets.

Digitale Tablet PCs wie das iPad sind zwar intuitiv bedienbar und verfügen über viele praktische Funktionen, in fast jedem Großraumbüro kommen jedoch standardmäßige Windows-PCs oder Laptops zum Einsatz.

USB Port

4. Mehr Auswahl

Einerseits ist es, wie bereits weiter oben beschrieben, von Vorteil, dass es bei Tablets eigentlich nur die Auswahl zwischen iPads und Android Geräten gibt.

Andererseits ist bei technischen Geräten eine große Auswahl aber eher von Vorteil.

Bei Laptops gibt es viele verschiedene Hersteller, die verschiedenste Geräte herstellen. Manche produzieren besonders große Laptops, andere fokussieren sich auf besonders qualitative Displays und wiederum andere haben ein spezielles Betriebssystem (etwa Chrome OS).

Wenn man für das eigene Kind also wirklich ein individuelles Gerät kaufen möchte, ist ein Laptop vielleicht die bessere Wahl.

Bei Notebooks gibt es weiters auch spezielle Zusatzkomponenten und Hardware, die es bei Tablets in der Regel nicht gibt - etwa ein Trackpad, eine große und beleuchtete Tastatur oder gute Lautsprecher.

Außerdem haben Notebooks deutlich mehr Anschlüsse als Tablets. Nahezu jedes Tablet hat heutzutage nur mehr einen (Strom) oder maximal zwei (AUX-Audio) Anschlüsse. Alle anderen Anschlüsse - etwa USB oder Ethernet - sind bei Tablets nicht vorhanden.

Wer also Peripheriegeräte ans Gerät anschließen möchte, kommt um einen Laptop nicht herum. Zwar können externe Geräte auch an ein Tablet angeschlossen werden, das ist bei iOS oder Android aber mit größeren Komplikationen verbunden, als etwa bei den Desktop PC Betriebssystemen Windows oder macOS. 

display

5. Größerer Bildschirm

Obwohl ein portables Gerät für die meisten Schüler von Vorteil sein dürfte, ist in einigen Fällen ein großer Bildschirm wichtiger.

Wenn das Kind im Home Schooling beispielsweise oft mit der Schulklasse und dem Lehrer videotelefoniert oder Lehrvideos zu einem bestimmten Thema angeschaut werden müssen, eignet sich ein Gerät mit größerem Bildschirm deutlich besser.

Auch wenn Lernspiele oder umfangreichere Lernunterlagen zum Einsatz kommen, ist ein großes Display von enormem Vorteil.

Weiters ist ein großer Bildschirm wohl auch etwas gesünder für die Augen, weil das Notebook weiter weg platziert werden darf. Tablets werden meist auf die Oberschenkel gelegt oder direkt vor dem Kind auf dem Tisch platziert. Dadurch befinden sich die Augen nur wenige Zentimeter vom Tablet entfernt, was auf lange Sicht leicht zu Kurzsichtigkeit beitragen könnte.

Wenn das Kind also über längere Zeiträume Aufgaben erledigen muss, sollte der Bildschirm etwas weiter von den Augen entfernt sein. Und das funktioniert besser, wenn der Monitor größer ist. 

Die Durchschnitts-Monitorgrößen betragen bei Notebooks 13 oder 15 Zoll. Tablet-Touchscreens haben meist eine Größe von 9 oder 10 Zoll.

Natürlich kann auch ein Tablet weiter weg positioniert werden. Je kleiner der Bildschirm aber ist, desto unlesbarer werden die Inhalte auf dem Monitor.


Was beim Kauf wichtig ist

Laptop Arten

Laptops und Tablets bieten unterschiedliche Vorteile für den Unterricht.

Beim Kauf - egal ob Laptop oder Tablet - sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät eine gute Akkulaufzeit mitbringt. Mindestens 7-8 Stunden sollten im Normalbetrieb auf jeden Fall drin sein.

Weiters muss ein integrierter Wlan-Empfänger dabei sein. Das gleiche gilt für eine integrierte Webcam, denn fürs Home-Schooling nutzen bereits viele Lehrer Online-Video-Angebote wie Zoom oder Skype.

Grundsätzlich gibt es bereits gute Tablets für Schüler ab 400€ und gute Laptops ab 600€. Wenn das Kind auch mal spielen darf (etwa Minecraft oder ein anderes Spiel mit dreidimensionalen Grafiken), muss zu einem Notebook mit etwas überdurchschnittlicheren Leistungswerten gegriffen werden.

Wir empfehlen einen Blick in unsere Allgemeine Bestenliste und in die Bestenliste mit günstigen und empfehlenswerten Notebooks.


Vielleicht interessiert dich auch...

Wie läuft ein Fernstudium ab?

Die 25 besten Gadgets für Studenten

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(163, 150, 36)"}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
ZUR BESTENLISTE