MacBook für Studenten: Kaufberater

Wer ein Studium beginnt, macht sich früher oder später Gedanken über das technische Equipment. Ohne den richtigen Laptop ist es heutzutage kaum möglich, zu studieren.

Bei Offline-Vorlesungen ist ein Notebook das Mittel der Wahl zum Mitschreiben, bei Online-Vorlesungen steigt man mit dem Notebook in die Zoom- oder Teams-Konferenz ein.

Wenn es ein neues Gerät sein soll, stellt sich oft auch die Frage: MacBook oder Windows? Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, doch wie der folgende Beitrag zeigen wird, sind MacBooks eine besonders gute Wahl für Studis.

Im folgenden MacBook für Studenten Kaufberater sehen wir uns nicht nur alle wichtigen Informationen zu MacBooks im Studium an, sondern präsentieren auch gleich die Top 4 MacBooks für die Uni.

Ultrabooks für Studenten

Eignen sich MacBooks für Studenten?

Tag vor der Prüfung Einleitung

Geräte von Apple gelten als langlebig, sicher und qualitativ hochwertig. Deshalb entscheiden sich viele Menschen für ein MacBook, wenn es um die Auswahl eines neuen Laptops geht.

Während die meisten wegen des günstigeren Preises zu Windows-Notebooks greifen, lohnt sich eine Investition in ein MacBook langfristig.

Vor allem Studenten profitieren vom einfach zu bedienenden und perfekt auf die Hardware abgestimmten Betriebssystem macOS. Wer ein iPhone oder iPad hat, kann über iCloud alle Dateien auf einen Schwung mit dem MacBook synchronisieren.

Als wäre das nicht genug, gibt es natürlich auch die Microsoft Office Suite (also Word, PowerPoint, Excel und Co.) für macOS. 

Abgesehen von den technischen Aspekten sehen MacBooks auch einfach gut aus und bieten einen besseren Stil als klassische Windows-Geräte.

Neue MacBooks mit M1-Chip gelten außerdem als besonders energiesparend – bei erhöhter Leistungsfähigkeit. Das bedeutet für Studenten: lange Akkulaufzeit ohne Kompromisse. Ein ganzer Tag in der Bib? Sollte kein Problem sein.

Last but not least: Neuere MacBooks haben eine gute Verarbeitungsqualität und gelten als sehr robust, obwohl sie nicht allzu schwer sind. Sie machen sich also auch im Rucksack oder in der Uni-Tasche gut.

Sind MacBooks besser für die Uni als Windows-Geräte?

Beste Laptops

Beim Kampf macOS vs. Windows gibt es immer zwei Fronten.

Die einen verteidigen das Apple-Betriebssystem um jeden Preis, die anderen geben sich mit Windows zufrieden. Aber was ist denn nun besser: Windows oder macOS?

Windows punktet vor allem bei der Flexibilität: Das Betriebssystem ist nicht so "eingeschränkt" wie macOS und bietet dadurch eine deutlich größere Software-Auswahl. Zwar gibt es alle großen Software-Titel auch für macOS, doch bei spezieller Software für unterschiedliche Anwendungszwecke könnten Mac-User durch die Finger schauen.

Weiters sind Laptops mit Windows meist zum günstigen Preis erhältlich, während man für MacBooks schnell einen vierstelligen Betrag ausgibt. Sogar die schwächeren Air-Varianten von MacBooks sind nichts für den kleinen Geldbeutel.

Diesbezüglich fährt man mit Windows also besser. Doch auch MacBooks haben ihre klaren Vorteile.

MacBook vs. Windows Vergleich

Das Betriebssystem von Apple ist in den meisten Fällen deutlich rasanter und zuverlässiger als Windows. Doch woran liegt das?

Im Gegensatz zu Windows, für welches jeder Hersteller eigene Laptops entwickeln kann, läuft macOS nur auf Hardware von Apple – also auf MacBooks. Das erlaubt dem Unternehmen, Betriebssystem und Laptop optimal aufeinander abzustimmen. Die Folge: Hervorragende Performance bei allen hergestellten Produkten.

Zusätzlich ist macOS deutlich sicherer als Windows. Ein Großteil aller Viren wird wegen der höheren Beliebtheit des Betriebssystems für Windows-Systeme entwickelt. Mit macOS ist man also von Anfang an auf der sicheren Seite – weil es schlicht nicht viele Viren gibt.

MacBooks werden von Apple jahrelang mit frischen Updates versorgt. Sogar MacBooks von vor mehr als 5 Jahren erhalten heutzutage noch Aktualisierungen über das Internet. Die Laptops bekommen so also immer wieder neue Funktionen, bleiben sicher und auf dem aktuellsten Stand. 

Wofür sollte man sich als Student denn nun entscheiden? Mac oder Windows?

Wer sein Gerät zum Zocken verwenden möchte und zusätzlich auf maximale Software-Auswahl angewiesen ist, greift zum Windows-Gerät.

Wer hauptsächlich Studi-Arbeiten erledigen, surfen, streamen, videotelefonieren und Office-Programme nutzen möchte, greift zum MacBook. Auch kreative Köpfe, die sich gerne in Illustrations-, Bildbearbeitungs- oder Videoschnittprogrammen austoben möchten, sollten sich ein MacBook holen.

Gibt es Unterschiede zwischen den MacBooks?

Ja, Apple bietet MacBooks in verschiedenen Ausführungen an.

Manche haben einen stärkeren Prozessor und einen größeren Bildschirm, andere wiederum sind kleiner, leichter und auch günstiger. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Geräten aus der MacBook Air- und aus der MacBook Pro-Reihe.

MacBook Air Laptops waren lange Zeit deutlich langsamer als Pro-Geräte und für Bildbearbeitung oder andere rechenintensive Arbeiten gar nicht zu gebrauchen. Die Air-Geräte wurden in den letzten Jahren aber immer besser und seit der Einführung des M1-Chips für das MacBook Air sind sie auch richtig schnell und somit auch in Kombination mit Software zu verwenden, die früher nicht mit einem MacBook Air funktionieren würde.

Für die meisten Studenten dürfte ein neues MacBook Air vollkommen reichen.

Studis, die deutlich mehr Power benötigen, greifen zum Kraftpaket – dem MacBook Pro.

MacBook Pros konnten schon vor der Einführung des M1-Chips für Videobearbeitung und andere Kreativprojekte genutzt werden.

Mit dem M1 hat Apple aber noch eins draufgesetzt: Der Chip macht das Gerät zum leistungsstärksten MacBook Pro aller Zeiten. 

Bei den M1-Chips handelt es sich um die ersten Prozessoren, die Apple selbst herstellt – das resultiert in atemberaubender Performance (für ein Notebook) und in guter Akkulaufzeit.

Der M1 Max Chip hat eine 10-Kern-CPU, bis zu 64 GB Arbeitsspeicher und eine Speicherbrandbreite von bis zu 400 GB pro Sekunde. Damit können Filmprojekte rasend schnell entwickelt werden und bei der Bearbeitung von Fotos und Bewegtbildern gibt es kein Ruckeln.

8K-Renderings in Kombination mit rasend schneller Speicherung und langen Akkulaufzeiten – der Hersteller aus Cupertino setzt mit dem Einsatz dieser Prozessoren neue Maßstäbe.

Studenten Ultrabooks

Für Studenten bedeutet das: Air für den normalen Alltag, Pro für Poweruser.

Wer ein Gerät für normale Tätigkeiten sucht und nur vereinzelt hochauflösende Inhalte bearbeiten möchte (Fotos oder Videos), wird mit einem neuen Air mit M1-Chip schon sehr zufrieden sein.

Studenten in kreativen Bereichen, die durchgehend Videos rendern, 3D-Objekte designen und große Datenmengen kopieren, greifen aber am besten zu den Kraftpaketen aus der Pro-Reihe.


MacBook für Studenten: Für jeden die richtige Wahl

MacBook Air M1 Tastatur und Trackpad

MacBook Air: Für Durchschnittsnutzer

Das MacBook Air ist ein empfehlenswertes Gerät für den durchschnittlichen Studenten.

Wer sein zukünftiges Gerät fürs Surfen, Streamen, Chatten, Surfen und für Office-Tätigkeiten nutzen möchte, findet in einem MacBook Air den perfekten Begleiter. 

Studis, die etwa Geschichte, BWL oder ein anderes nicht-informatisches Fach belegen, werden mit dem Air höchstwahrscheinlich zufrieden sein. Wer jedoch ein Fach belegt, bei dem sich ein Großteil der Arbeit am PC abspielt (etwa Informatik oder grafische / kreative Bereiche) findet weiter unten Geräte, die wegen ihrer besseren Performance vielleicht eher geeignet sind.

Dank des neuen M1-Chips ist das MacBook Air bei ansprechender Leistung außerdem sehr energiesparend. So sind auch längere Vormittage in der Bibliothek oder in einem Café kein Problem.

Vorteilhaft ist bei einem MacBook Air obendrein, dass es sehr leicht ist. Das MacBook Air 2020 hat ein Gewicht von etwa 1,29 Kilogramm und macht sich somit im Rucksack kaum bemerkbar. Ein weiteres Argument für die Nutzung des Laptops unterwegs: Es hat ein True-Tone-Retina-Display. Dieses zeigt Farben stark und hell an. Es sollte also auch in helleren Umgebungen kein Problem sein, damit zu arbeiten.

Wer jetzt Angst hat, dass das MacBook Air bei Multitasking (wenn mehrere Programme gleichzeitig offen sind) in die Knie geht, kann jedoch beruhigt bleiben: Der günstigste Laptop von Apple hat seit der Einführung des M1-Chips auch mit Multitasking kein Problem. Gleichzeitig eine Online-Vorlesung schauen und im Hintergrund surfen? Für das MacBook Air ein Kinderspiel.

Einschränkungen müssen Käufer bei diesem Gerät jedoch bei der Festplatte in Kauf nehmen – sie ist als SSD ausgeführt und dadurch rasant, bietet aber nur 256 GB Speicherplatz. Die Daten können aber etwa in der Apple iCloud gespeichert werden.

AngebotBestseller Nr. 1
2020 Apple MacBook Air Laptop: Apple M1 Chip, 13" Retina Display, 8 GB RAM, 256 GB SSD Speicher, Beleuchtete Tastatur, FaceTime HD Kamera, Touch ID, Space Grau
  • Batterie für den ganzen Tag – Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit, abhängig davon, wie du es verwendest.
  • Fantastische Performance – Mach alles ganz einfach, vom Schneiden in professioneller Qualität bis zu anspruchsvollem Action-Gaming. Der Apple M1...
  • Superschneller Speicher – 8 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher machen das ganze System schnell – und reaktionsschnell. Das ist ideal für Aufgaben,...
Bestseller Nr. 3
2022 Apple iPad Air (Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (5. Generation)
  • 10,9" Liquid Retina Display1 mit True Tone, großem P3 Farbraum und Antireflex-Beschichtung
  • Apple M1 Chip mit Neural Engine
  • 12 MP Weitwinkel-Kamera

MacBook Pro: Für Power-User

Geräte aus der MacBook Pro-Reihe gelten schon seit jeher als stärkste im Laptop-Segment von Apple.

Seit der Hersteller die Laptops aber mit dem M1-Chip ausgestattet hat, wurde noch viel mehr Leistung draufgepackt. Kunden können sich jetzt wahlweise etwa zwischen einer 8-Core CPU oder 10-Core CPU entscheiden.

Bei den größeren MacBook Pros (14 Zoll und 16 Zoll) ist dank der M1 Pro und M1 Max Chips eine GPU (Grafikchip) dabei, die bis zu 32 Kerne besitzt.

Der Arbeitsspeicher hat eine Range von 16 bis 64 GB, Festplatten gibt es von 2 bis 8 Terabyte.

All diese Werte klingen noch einmal beeindruckender, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um mobile Notebooks für unterwegs handelt. 

Für die allermeisten Studenten im grafischen, künstlerischen oder informatischen Bereich dürfte das kleinste MacBook Pro (13 Zoll) mit normalem Apple M1 Prozessor reichen.

Wer jedoch besonders viel Leistung benötigt – etwa fürs Rendern von 8K-Inhalten, für 3D-Modelling oder andere Software, die irrsinnig powerhungrig ist – kann zu den Geräten mit M1 Pro oder M1 Max greifen. 

Die leistungsstärksten MacBook Pros bieten außerdem den Vorteil, dass sie einen größeren Bildschirm haben, was bei der Bearbeitung von Fotos oder Videos natürlich praktisch ist. Dafür ist ein 16-Zoll-Gerät aber nicht so leicht zu transportieren.

AngebotBestseller Nr. 1
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
  • Von Apple designter M1 Chip für einen gigantischen Leistungssprung bei CPU und GPU und maschinellem Lernen
  • Erledige mehr mit bis zu 20 Std. Batterielaufzeit, der längsten, die es je bei einem Mac gab
  • Die 8‑Core CPU liefert eine bis zu 2,8x schnellere Performance, mit der Workflows schneller als je zuvor werden
AngebotBestseller Nr. 2
2021 Apple MacBook Pro (16", Apple M1 Pro Chip mit 10‑Core CPU und 16‑Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
  • Apple M1 Pro oder M1 Max Chip für einen massiven Leistungssprung bei CPU, GPU und maschinellem Lernen
  • Bis zu 10‐Core CPU liefert bis zu 2x schnellere Leistung, damit du Pro Arbeitsabläufe schneller als je zuvor erledigst
  • Bis zu 32‐Core GPU mit bis zu 4x schnellerer Leistung für grafikintensive Apps und Spiele
AngebotBestseller Nr. 3
2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8‑Core CPU und 14‑Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau
  • Apple M1 Pro oder M1 Max Chip für einen massiven Leistungssprung bei CPU, GPU und maschinellem Lernen
  • Bis zu 10‐Core CPU liefert bis zu 3,7x schnellere Leistung, damit du Pro Arbeitsabläufe schneller als je zuvor erledigst
  • Bis zu 32‐Core GPU mit bis zu 13x schnellerer Leistung für grafikintensive Apps und Spiele

iPad

iPad Air: Als Alternative zum Laptop

Mittlerweile bringen Apple iPads genug Power mit, um im Alltag als Laptop-Ersatz zu dienen. Mit dem richtigen Tastatur-Case wird aus dem Tablet scheinbar sogar ein vollwertiges Notebook.

Seit dem iPad Air 4 sehen die Geräte aus der iPad Air-Reihe ähnlich aus, wie die iPad Pros.

Auch am Betriebssystem hat Apple ordentliche Veränderungen durchgeführt. War das iPadOS anfangs eher ein aufgeblasenes Smartphone-OS für Tablets, so hat sich das allmählich geändert. Mittlerweile fühlt sich iPadOS mehr wie ein PC-Betriebssystem an, welches an die Anforderungen eines Tablets optimiert wurde.

So kann man mit dem iPad mittlerweile auf die Ordnerstruktur zugreifen (Eigene Dateien) und auch Office-Programme wie Word oder Excel herunterladen. Apple selbst bietet dazu auch gute Alternativen an. Ebenso gibt es Apps für Videotelefonie (etwa Zoom oder Teams) und der Safari-Browser steht der Mac-Version in nahezu nichts nach.

Vorteilhaft ist, dass das iPad deutlich portabler ist als die klassischen Laptop-Geräte von Apple.

Wer einen sehr portablen und simplen Begleiter für die Uni sucht, findet vielleicht im iPad die passende Alternative zu den klassischen Laptops. 

Ob sich ein iPad für die Uni eignet, haben wir in diesem Ratgeber erörtert.

Bestseller Nr. 1
2022 Apple iPad Air (Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (5. Generation)
  • 10,9" Liquid Retina Display1 mit True Tone, großem P3 Farbraum und Antireflex-Beschichtung
  • Apple M1 Chip mit Neural Engine
  • 12 MP Weitwinkel-Kamera
AngebotBestseller Nr. 2
Apple iPad Air 3 (2019) 64 GB Wi-Fi - Space Grey (Generalüberholt)
  • 10,5-Zoll-Retina-Display mit True Tone und großem Farbumfang. 8MP Frontkamera, FaceTime HD 7MP Frontkamera.
  • A12 Chip Bionic. Touch ID-Fingerabdrucksensor und Apple Pay. Stereo-Lautsprecher.
  • Bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit

studium

FAQ: Kurze Fragen, kurze Antworten

Lohnt sich ein MacBook für Studenten?

Bei den hohen Preisen fragen sich viele, ob es sich überhaupt lohnt, so ein teures Gerät zu kaufen.

Es stimmt, dass Apple Geräte alles andere als günstig sind. Doch macOS bringt viele Vorteile – etwa regelmäßige Updates und eine allgemein gute Performance.

Natürlich muss man aber selbst entscheiden, ob man so viel Geld für einen Laptop ausgeben möchte, schließlich gibt es auch viele Geräte, die deutlich günstiger sind und trotzdem für die Uni geeignet sind.

Wir empfehlen auch einen Blick in unsere allgemeine Laptop-Bestenliste.

Kann ich als Student beim Kauf eines MacBooks sparen?

Für zugelassene Studenten lohnt es sich, nach bestimmten Angeboten für Studis zu suchen.

Ein Online-Shop mit bis zu 15 % Studentenrabatt bei qualifizierten Geräten ist StudentStore.de. Dort gibt es Vergünstigungen, wenn die passenden Dokumente gezeigt werden.

Auch direkt im Shop von Apple gibt es mit Apple Bildungspreisen Rabatte für Studenten – beim Kauf eines neuen Macs oder iPads.

Als Alternative zu den oben genannten Methoden gibt es auch die Möglichkeit, nach Gutscheinen für Amazon Ausschau zu halten. Beim großen Online-Shop gibt es oft auch Angebote – etwa am Amazon Prime Day.

Studenten sollten ihre Vorteile also definitiv nutzen, um ein MacBook zum geringen Preis zu ergattern. Die Geräte sind schließlich alles andere als günstig und es lohnt sich, Angebote für Studierende im Blick zu behalten.

Wie finde ich das passende Gerät für mich?

Um das passende MacBook für dich zu finden, solltest du einfach kurz überlegen, wofür du das Gerät in Zukunft verwenden wirst.

Für alltägliche Dinge, wie etwa Surfen, Videotelefonieren, Netflixen, Social Media, Textbearbeitung, Präsentationen und einfache Bildbearbeitung kann sogar ein modernes MacBook Air problemlos genutzt werden.

Erst wenn man mehr Power für Videobearbeitung oder branchenspezifische Software benötigt, lohnt sich vermutlich ein MacBook Pro.

Eignet sich ein iPad wirklich als Ersatz zum MacBook?

Natürlich gibt es auch einige Apps, die es als Software nur für macOS gibt, nicht aber für das iPad.

Doch im Allgemeinen hat der Hersteller in den letzten Jahren daran gearbeitet, das iPad immer alltagstauglicher zu machen.

Besonders mit der richtigen Tastatur – diese kann an das iPad sozusagen angeknipst werden – wird aus dem Tablet ein ziemlich Laptop-nahes Gerät.


Fazit: MacBook für Studenten

Leistung

Bei der Auswahl für ein MacBook haben Studenten einiges zu beachten.

Apple bietet mittlerweile eine Reihe von verschiedenen Geräten an, die für unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht sind. Spätestens seit der Einführung des M1 Chips ist aber auch das schwächste Gerät – das MacBook Air M1 – für leistungsintensivere Anwendungen geeignet.

Erst wer das "Extrem" aus dem eigenen Laptop herausholen möchte, beispielsweise extra-hochauflösendes Video-Rendering, kauft die Geräte mit M1 Pro oder M1 Max Chip.

Alles in allem sind MacBooks für Studenten aber eine hervorragende Wahl, da Apple bei den Geräten Qualität, Leistung, Zuverlässigkeit und gute Akkulaufzeit vereint.

Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, findet viele Alternativen in unserer allgemeinen Bestenliste.


Vielleicht interessiert dich auch...

Laptop fürs Informatik-Studium: Kaufberater

Marketing und Social Media Studium: Heute begehrter als je zuvor?

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(163, 150, 36)"}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
ZUR BESTENLISTE