Welchen Laptop für Videobearbeitung?

Professionelle Videobearbeitung zählt zu den sehr fordernden Aufgaben für einen PC.

Der Rechner muss nicht nur Live-Renderings für die Videovorschau durchführen, sondern unter Umständen auch mit hochauflösenden 4K-Videomaterialien problemlos zurechtkommen.

Da wundert es nicht, dass nur wenige einen Laptop für Videobearbeitung nutzen.

Doch dieser Umstand scheint sich gerade zu ändern: Dank immer stärkerer Mobil-Hardware gibt es mittlerweile schon einige gute Laptops, die auch mit  leistungshungriger Videobearbeitungs-Software keine Probleme haben.

Vor allem Apple ist da mit den neuen Chips vorne mit dabei. Doch auch einige Windows Notebooks zählen zu den empfehlenswerten Geräten für Videoschnitt.

Aber welchen Laptop sollte man denn nun für Videobearbeitung nutzen? Welche Unterschiede gibt es? Auf welche Dinge muss man achten? Im Beitrag erhältst du alle Informationen zu Laptops für Videoschnitt.


Was sollte ein Laptop für Videobearbeitung können?

Welchen Laptop für Videobearbeitung Illustration

Bei einem Notebook für Videobearbeitung gibt es einige Punkte, die das Gerät zwingend erfüllen sollte.

Auf Platz 1 steht hier definitiv die Leistung: Nur wenn es ein leistungsfähiger Laptop ist, kann man damit stressfrei Filme und Videos schneiden.

Wenn das Gerät zu schwach ist, ruckelt die Software, es kommt zu Abstürzen und das Rendern dauert ewig.

Schauen wir uns deshalb die wichtigsten Themengebiete an, die bei einem Laptop für Videoschnitt von zentraler Bedeutung sind.

Prozessor (CPU)

Der Prozessor ist das Kernstück eines jeden Laptops, Computers, Smartphones oder Tablets.

Die zentrale Recheneinheit führt Berechnungen durch, steuert andere Komponenten und überträgt Daten zwischen den einzelnen Teilen.

Wenn man einen schwachen Prozessor hat, hilft auch andere leistungsstärkere Hardware (etwa Arbeitsspeicher oder Grafikkarte) nur wenig.

Deshalb ist es zwingend wichtig, dass ein idealer Videoschnitt-Laptop über eine schnelle CPU verfügt.

In den meisten Fällen sind das Prozessoren von Intel oder AMD. Bei AMD sind primär CPUs aus dem Ryzen-Segment sehr empfehlenswert und schnell.

Apple nutzt seit Neuestem eigene Prozessoren. Die CPUs, die unter der Marke Silicon laufen, konnten in Tests bisher sehr gut abschneiden und ermöglichen hohe Leistung und hohe Energieeffizienz.

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Prozessor sollte man auf die Anzahl der Kerne und die Taktfrequenz schauen. Bei einem mobilen Gerät ist auch der Energieverbrauch wichtig.

Arbeitsspeicher (RAM)

chrome

Bei guten Laptops für Videobearbeitung spielt der Arbeitsspeicher mindestens eine genauso wichtige Rolle wie die CPU.

Doch was ist der Arbeitsspeicher – abgekürzt "RAM"?

Beim RAM handelt es sich um das Kurzzeitgedächtnis eines Rechners. Wie bei einem Menschen werden hier Dinge gespeichert, die der PC kurzfristig braucht und schnell abrufen muss.

Weil es viel zu lange dauern würde, alle Dinge immer von der langsamen Festplatte zu laden, benötigen Computer heutzutage einen Arbeitsspeicher.

Das größte Merkmal von RAM-Platinen: Sie sind extrem rasant.

Beim normalen Arbeiten am Laptop bemerkt man den Arbeitsspeicher nicht – er arbeitet im Hintergrund und sorgt dafür, dass man viele Dinge ohne Ladezeiten erledigen kann.

Beim Videoschnitt werden die wichtigsten Assets in den RAM geladen, um sie nicht bei jeder Videovorschau erst von der langsamen Festplatte abrufen zu müssen.

RAM-Werte werden meist in Vierer-Schritten definiert – also beispielsweise 8 GB, 12 GB, 16 GB und so weiter.

In Bezug auf Videoschnitt gilt: je größer der RAM, desto besser – vor allem, wenn lange Videos geschnitten werden.

Alles ab 8 GB ist in Ordnung, idealerweise entscheidet man sich für einen Laptop mit 16 GB oder mehr.

Dedizierte Grafikkarte

Gaming Laptop

Eine Grafikkarte übernimmt die grafischen Berechnungen (meist für Videospiele) in einem Computer.

Die meisten mobilen Geräte verfügen über keine separate Grafikkarte, sondern führen alle Berechnungen mit dem normalen Prozessor durch. Das ist zwar für die meisten Anwendungen in Ordnung – für Videoschnitt ist es aber vermutlich zu wenig.

Nur eine leistungsstarke Grafikkarte garantiert, dass man Videos flüssig bearbeiten und schnell rendern kann.

Zwar funktioniert es auch ohne dedizierte Grafikkarte – aber dann kann es zu Rucklern und langsamem Rendern kommen.

Das bedeutet: Eine starke Grafikkarte in einem Laptop für Videobearbeitung ist zwar nicht zwingend nötig, aber definitiv empfehlenswert. Das gilt vor allem, wenn Filme mit langen Laufzeiten oder hohen Auflösungen (4K oder mehr) gedreht werden sollen.

Empfehlenswert sind etwa Grafikkarten von NVIDIA oder AMD.

SSD-Festplatte

Lange Zeit waren HDDs die bevorzugte Festplattenart, wenn es um Speichermedien für Laptops ging.

Bei einer HDD handelt es sich jedoch um ein mechanisches Gerät, bei welchem Informationen auf rotierenden Magnetscheiben gespeichert werden. Das ist zwar ganz in Ordnung, aber HDDs haben ihre Nachteile. Sie sind langsam und durch die mechanischen Bauteile fehleranfällig und klobig.

Deshalb haben sich im Laufe der letzten Jahre SSDs durchgesetzt. Das sind Flash-Speicher, die ohne mechanische (etwa rotierende) Bauteile auskommen.

SSDs haben im Vergleich mit HDDs einige entscheidende Vorteile: Sie sind deutlich schneller, verbrauchen weniger Strom und sind nicht so fehleranfällig.

Gleichzeitig muss man bei SSDs jedoch bedenken, dass sie begrenzt sind, was ihre Schreibzyklen betrifft. Das bedeutet: Nach einer bestimmten Anzahl an Überschreibungen geht nichts mehr. Otto Normalverbraucher dürfte diese Anzahl an Zyklen zwar nie erreichen, doch bei der Videobearbeitung überträgt man oft große Dateimengen.

Empfehlenswert ist daher eine mobile Workstation, die zwei Festplatten kombiniert – etwa eine HDD und eine SSD.

Für flüssiges und schnelles Arbeiten ist eine SSD sicher deutlich besser geeignet als eine HDD. Für Langzeitspeicherungen großer Dateien ist eine HDD wohl die optimale Lösung.

Hochwertiges Display

Bildschirm

Videobearbeitung ist vorrangig ein visuelles Thema.

Es geht um qualitative Bewegtbilder, die so gut wie möglich in Szene gesetzt werden sollen.

Voraussetzung für hochwertige Videobearbeitung ist, dass der Bildschirm die Videos so echt wie möglich wiedergibt.

Bei einem Display müssen Videografen also darauf schauen, dass das Gerät sowohl hochauflösend als auch farbecht ist.

Zwar kann man beim Laptop einen externen Bildschirm anschließen – doch ein gutes Gerät hat bereits einen qualitativen Bildschirm.

Beim Kauf eines Laptops für Videobearbeitung empfiehlt es sich daher, auf den Bildschirm zu schauen. Wichtige Punkte sind in dem Zusammenhang etwa die Auflösung, die Farbwiedergabe und die Größe des Bildschirms. Auch die Bildwiederholrate spielt eine Rolle.

Tipp: Viele Videobearbeitungs-Profis nutzen zwei Bildschirme. Ein Bildschirm wird für die Bearbeitung genutzt, der andere für die Videovorschau.

Passende Anschlüsse

Wenn wir schon beim externen Bildschirm sind: Passende Anschlüsse sind das A und O.

Wer Videos bearbeitet, muss oft Dateien von einer externen Festplatte oder direkt von der Kamera übertragen. Hier sind die richtigen Anschlüsse (etwa ein USB-C-Port) essentiell.

Viele Laptops sind mittlerweile so dünn, dass nicht mehr alle Anschlüsse Platz finden. Dann muss man sich erst einen Adapter kaufen. Das ist ziemlich unpraktisch und Apple ging beim neuen MacBook Pro bereits einen anderen Weg: Man brachte einige Anschlüsse zurück.

Auch ein klassischer HDMI-Port für die Verbindung zum Bildschirm ist praktisch – AUX für den Audioausgang ebenso.

Welche Anschlüsse man braucht, hängt natürlich vom eigenen Nutzungsverhalten ab. Meistens gilt aber: je mehr Anschlüsse, desto besser.


Top 6: Laptops für Videobearbeitung

(unsere Auswahl - letztes Update: November 2021)

Im Folgenden präsentieren wir 6 empfehlenswerte Laptops für die Bearbeitung von Videos und Filmen.
Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

MacBook Pro 21

1. Apple MacBook Pro 2021

Im Herbst des Jahres 2021 hat Apple endlich das neueste Kraftpaket aus Cupertino vorgestellt. Das Apple MacBook Pro 2021 ist in zwei Bildschirmgrößen (14" und 16") erhältlich und kommt mit dem Apple M1 Pro Chip. Dieser hat eine CPU mit 8 und eine GPU mit 14 (!) Kernen.

Damit ist es schon bisher das mit Abstand stärkste MacBook Pro. Doch nicht nur das: Unterstützt wird der M1 Pro-Chip von 16 GB RAM und einer rasend schnellen SSD-Festplatte.

Apple hat die Touch Bar, die es beim vorherigen MacBook Pro noch gab, vollständig entfernt. Diese wurde anscheinend von nur wenigen Kunden genutzt und erwies sich als unpraktisch.

Diverse Testberichte zeigen, dass man das 2021 Apple MacBook Pro definitiv zu den besten Laptops für Bild- und Videobearbeitung zählen kann. Auch das Rendern von sehr hochauflösenden 4K- oder 8K-Materialien ist dank des schnellen Prozessors möglich.

Die (im Vergleich zu Vorgängern) größeren Bildschirme reichen bis zu den Rändern und ermöglichen effiziente Bearbeitung – dafür sorgt auch die Bildwiederholrate von 120Hz.

Unfassbar, aber wahr: Laut dem Y.M.Cinema Magazine ist das neue MacBook Pro mit dem M1 Max Pro Chip schneller, wenn es um 8K-Videobearbeitung geht, als der Stand-PC Mac Pro.

Zusammengefasst setzt das MacBook Pro 2021 mit M1 Pro Prozessor neue Maßstäbe. Das Notebook des Apfel-Konzerns schlägt sogar viele, auf Videobearbeitung ausgelegte, Stand-PCs. Diese massive Leistung hat jedoch auch ihren Preis: Beim Schreiben dieses Artikels kostete die 14"-Version mehr als 2.200 €.

2021 Apple MacBook Pro (16", Apple M1 Pro Chip mit 10‑Core CPU und 16‑Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
  • Apple M1 Pro oder M1 Max Chip für einen massiven Leistungssprung bei CPU, GPU und maschinellem Lernen
  • Bis zu 10‐Core CPU liefert bis zu 2x schnellere Leistung, damit du Pro Arbeitsabläufe schneller als je zuvor erledigst
  • Bis zu 32‐Core GPU mit bis zu 4x schnellerer Leistung für grafikintensive Apps und Spiele
2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 10‑Core CPU und 16‑Core GPU, 16 GB RAM, 1 TB SSD) - Silber
  • Apple M1 Pro oder M1 Max Chip für einen massiven Leistungssprung bei CPU, GPU und maschinellem Lernen
  • Bis zu 10‐Core CPU liefert bis zu 3,7x schnellere Leistung, damit du Pro Arbeitsabläufe schneller als je zuvor erledigst
  • Bis zu 32‐Core GPU mit bis zu 13x schnellerer Leistung für grafikintensive Apps und Spiele

Dell XPS 15

2. Dell XPS 15

Diejenigen, die kein Apple-Gerät haben möchten, sollten sich dieses Workstation-Notebook genauer ansehen: Der Dell XPS 15 ist laut einigen Fachmagazinen der beste Videobearbeitungs-Laptop am Markt.

Um die Performance für hochauflösende Videobearbeitung aufzubringen, hat Dell dem Notebook starke Prozessoren aus der Intel Core i7-Reihe verliehen. Außerdem verfügen die XPS 15 Laptops über dedizierte NVIDIA-Grafikkarten und rasante SSD-Festplatten.

Der Laptop ist außerdem hervorragend für Videobearbeitung geeignet, weil das Display nicht nur 132 % aus der sRGB-Farbpalette anzeigen kann, sondern auch eine Auflösung von 3.840 x 2.400 Pixeln liefert.

Praktisch ist auch das Bildverhältnis von 16:10, welches beim Arbeiten ziemlich viel Platz für verschiedenste Programme bietet. 

Unsere Conclusio: Der Dell XPS 15 9500 bietet eine gute Kombination aus starken Prozessoren, leistungsfähiger Grafikkarte und angenehmem Gewicht. Wer macOS und damit das neueste MacBook Pro 2021 umgehen möchte, findet im Dell XPS 15 also vielleicht den perfekten Laptop.

Dell XPS 15 9500, 15 Zoll FHD+, Intel® Core™ i7-10750H, NVIDIA GTX 1650 Ti, 16GB RAM, 512GB SSD, Win10 Home, Silver
  • 15.6 FHD+ (1920 x 1200) InfinityEdge Non-Touch Anti-Glare 500-Nit Display
  • 10th Generation Intel Core i7-10750H (12MB Cache, up to 5.0 GHz, 6 cores)
  • NVIDIA GTX 1650 Ti 4GB GDDR6 (N18P-G62)
Dell XPS 15 9510, 15.6 Zoll FHD, Intel® Core™ i7-11800H, 16GB RAM, 512GB SSD, NVIDIA® GeForce RTX™ 3050Ti, Win10 Home
  • Dell XPS 15 9510, 15.6 Zoll FHD, Intel Core i7-11800H, 16GB RAM, 512GB SSD, NVIDIA GeForce RTX 3050Ti, Win10 Home
  • Bis zu €150 Cashback von Dell erhalten: kaufen Sie bis zum 31.10.2021 ein qualifizierendes Alienware Notebook und senden Sie Ihren alten Laptop an...

Surface Book 2

3. Surface Book 2

Kommen wir zu einem Convertible – dem Surface Book 2.

Im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten in dieser Liste erlaubt die spezielle Mechanik des Surface Book 2, den Bildschirm von der Tastatur zu entfernen.

Somit kann aus dem Laptop auch ein funktionales Tablet gemacht werden. Viele werden sich aber nun fragen: Und mit einem Tablet soll ich meine Videos bearbeiten?

Ja! Das Microsoft Surface Book 2 macht's möglich. Es verfügt nämlich über einen starken Intel Core i7 Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher und eine dedizierte NVIDIA Geforce GTX 1060 Grafikkarte.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch der hochauflösende (und sehr helle) 3.240 x 2.160 Pixel fassende Bildschirm.

Das Microsoft Surface Book 2 nimmt eine Sonderstellung in unserer Liste ein: Es ist für all diejenigen geeignet, die neben klassischer Video- und Fotobearbeitung auch die Tabletfunktionen des Geräts nutzen möchten. Wer etwa skizzieren oder malen möchte, findet in diesem Gerät einen leistungsstarken Laptop, aber auch ein portables Tablet.

Natürlich müssen sich potentielle Käufer aber darüber im Klaren sein, dass das Surface Book 2 performancemäßig nicht mit den oben genannten Geräten (MacBook Pro und Dell XPS) mithalten kann. Für die meisten Nutzer dürfte es aber ohne Frage reichen. Was den Akku betrifft, können Nutzer von etwa 12 Stunden Akkulaufzeit ausgehen. Damit kommt man also einen ganzen Tag durch.

Microsoft Surface Book 2 34,29 cm (13 Zoll) Laptop (Intel Core i5, 8GB RAM, 256GB SSD, Intel HD Graphics 620, Win 10) silber
  • Multi-Touch-fähiges 13" PixelSense-Display
  • Intel Core i5-8350U der 8. Generation mit bis zu 3,60 GHz Max Turbo
  • Intel HD-Grafik 620
Microsoft Surface Book 2 34,29 cm (13,5 Zoll) Laptop (Intel Core i5, 8GB RAM, 256GB SSD, Intel HD Graphics 620, Win 10) silber
  • Multi-Touch-fähiges 13,5 Zoll PixelSense-Display
  • Intel Core i5-7300U der 7. Generation mit bis zu 3,50 GHz Max Turbo
  • Intel HD-Grafik 620

HP ZBook Studio G7

4. HP ZBook Studio G7

Im ähnlichen Preisbereich wie das MacBook Pro 2021 liegt auch das HP ZBook Studio G7.

Das vom Hersteller als "mobile Workstation" angepriesene Gerät fällt vordergründig durch die sehr starken Komponenten auf.

Viele Notebook-Hersteller verzichten auf die leistungsfähigsten mobilen Grafikkarten, weil diese auf Kosten der Portabilität eingebaut würden.

Nicht so HP: Deren Laptops aus der HP ZBook Studio G7 Reihe sind sogar mit NVIDIA Quadro Grafikkarten ausgestattet.

Die verschiedenen G7-Modelle haben unterschiedliche Komponenten und entsprechend eine gewisse Preisspanne. Beim Schreiben gab es das günstigste ZBook Studio G7 ab 1.900 €, das teuerste kostete mehr als 2.600 €.

Das HP ZBook Studio G7 hat schnelle Prozessoren, sehr leistungsfähige Grafikkarten, ein genaues Display mit farbechter Wiedergabe und ist generell sehr performant. Wer ein mobiles Powerhouse für das professionelle Bearbeiten von Videos sucht, hat mit dem ZBook Studio G7 von HP das passende Gerät gefunden.

Vor allem die Quadro Grafikkarten sorgen für einen enormen Leistungsschub. Gleichzeitig muss man jedoch auch zugeben, dass diese Leistung ihren Preis hat – das HP Zbook Studio G7 gehört definitiv nicht zu den günstigsten Geräten dieser Liste.

Lenovo ThinkPad X1

5. Lenovo ThinkPad X1 Extreme

Apropos "nicht günstig": Auch das Lenovo ThinkPad X1 Extreme kostet nicht wenig.

Doch der Laptop überzeugt mit Spitzenleistung. Man muss sich nur die Komponenten ansehen: Intel Core i7, 16 GB RAM, schnelle 512 GB SSD-Festplatte und eine dedizierte NVIDIA Geforce GTX mit 4 GB Grafikspeicher. Und all das in einem Laptop.

Außerdem ideal für Videobearbeitung: Ein großer 15,6"-Bildschirm, welcher genügend Platz für Videovorschauen, das Bearbeitungsfenster und mehr bietet.

Auch 4K-Renderings sind bei diesem Laptop in wenigen Minuten erledigt.

Ein weiterer großer Pluspunkt bei diesem Laptop: Das Lenovo ThinkPad X1 ist nach Militärstandards zertifiziert. Somit kann es auch raue Umgebungen mit Sand, hoher Luftfeuchtigkeit oder Regen verkraften.

Alles in allem ist das Lenovo ThinkPad X1 hauptsächlich für Filmer empfehlenswert, die extreme Performance und Widerstandsfähigkeit brauchen.

Lenovo ThinkPad X1 Extreme Gen 3 20TK - Core i9 10885H / 2.4 GHz
  • Lenovo ThinkPad X1 Extreme G3 20TK000NGE - 15,6" UHD OLED Touch, Intel i9-10885H, 32GB RAM, 2TB SSD, NVIDIA GeForce GTX 1650Ti, LTE, Windows 10 Pro

Dell G5

6. Dell G5

Wer nicht unendlich viel Geld für einen Videobearbeitungs-Laptop ausgeben möchte, ist mit dem Dell G5 gut beraten.

Das Notebook kostete beim Verfassen dieses Beitrags an die 1.000 € und hat trotz des geringen Preises eine dedizierte NVIDIA Grafikkarte mit 4 GB Grafikspeicher. Weiters gibt es 8 GB RAM und eine 512 GB fassende SSD.

Beim Display handelt es sich um einen 15,6"-Bildschirm mit 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Bildwiederholrate von 60Hz.

Praktisch ist bei diesem Notebook, dass es vergleichsweise viele Anschlüsse gibt. Zugegeben – der Laptop ist nicht gerade dünn, doch es gibt Ports für HDMI, USB, USB-C, Ethernet und mehr.

Zwar ist der Dell G5 performancemäßig nicht auf einer Ebene mit dem XPS 15, doch für diesen Preis bekommt man mehr als genug Leistung. 4K-Renderings sind kein Problem und laufen deutlich schneller vonstatten, als bei vielen Konkurrenzprodukten.

Wer eine günstige mobile Workstation sucht, welche Performance und einen attraktiven Preis vereint, ist mit dem Dell G5 gut beraten.

Dell Inspiron G5 15 5500 (Intel Core i5-10300H, NVIDIA GTX 1650 Ti 4GB, 8GB RAM, 512GB SSD), schwarz / silber
  • 15.6 inch fhd (1920 x 1080) 60hz 300 nits ips anti- glare led backlit narrow border display
  • 10th generation intel core i5-10300h (8mb cache, up to 4.5 ghz, 4 cores)
  • nvidia gtx 1650 ti 4gb gddr6 (n18p-g62)


FAQ: Welchen Laptop für Videobearbeitung?

Ist ein Computer besser?

Tatsache ist, dass Stand-Computer in den meisten Fällen eine deutlich bessere Leistung erzielen, als Laptops.

Das liegt einfach daran, dass größere und leistungsstärkere Komponenten mit besserer Belüftung verbaut werden können.

Doch die mobilen Geräte holen auf. Mobile Chips sind nicht mehr langsam. Laptops, wie das neue Apple MacBook Pro 2021, beweisen dies.

Hier ist erstmals der paradoxe Fall eingetreten, dass das MacBook Pro bessere Render-Daten erzielte, als der Stand-PC Mac Pro.

Natürlich hängt es von den verglichenen Geräten ab – doch dass ein Computer grundsätzlich immer besser zur Videobearbeitung ist als ein Laptop, kann heutzutage nicht mehr behauptet werden.

Tablet statt Laptop?

Und wie sieht's mit einem Tablet aus?

Zwar gibt es bereits viele Videoschnitt-Apps für Tablets, doch die sind eher für die einfache Videobearbeitung gedacht.

Obwohl manche Tablets schon genug Leistung für schnelle Renderings hätten, fehlen passende Programme für professionellen Videoschnitt am Tablet.

Gibt es günstige Laptops für Videobearbeitung?

Wie die Liste der Top-Laptops oben zeigt, sind Videoschnitt-Laptops deutlich teurer als herkömmliche Geräte. Das liegt logischerweise an den leistungsfähigeren und damit teureren Komponenten.

Als günstig könnte man in dieser Sparte also Laptops in einem Preisbereich unter 1.500 € bezeichnen.

Es gibt sie also, die etwas preiswerteren Videoschnitt-Notebooks.


Vielleicht interessiert dich auch...

Gap Year Möglichkeiten: Ratgeber mit 15 genialen Ideen

Laptop oder Tablet für die Uni: Was ist besser?

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(163, 150, 36)"}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
ZUR BESTENLISTE